Kinder- und Jugendpsychologie

In der Kinder- und Jugendpsychologie sind folgende psychische Verhaltens- und Erlebensprobleme für den Betroffenen und die Angehörigen häufig ein Grund einer klinisch-psychologischen Abklärung und therapeutischen Intervention:

Störungen des Sozialverhaltens, Erziehungs- und Beziehungsprobleme, Schulprobleme, Teilleistungsstörungen, Leistungsverweigerung, emotionale Störungen wie Ängste, Panikattacken, Depressionen, Zwänge, psychosomatische Probleme, Einnässen, psychisch bedingtes Schmerzerleben, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Sprechstörungen, Sprachentwicklungsstörungen, Ess-Störungen, pathologische Pubertätskrisen, spezielle Persönichkeitsentwicklungsstörungen, psychische Belastungssymptome nach psychisch belastenden Ereignissen, Folgen von Kindesmissbrauch, etc.

Schulprobleme von Kindern und Jugendlichen können sich in Lese-, Schreib- und Rechenproblemen als auch in Verhaltensauffälligkeiten äußern, wobei es hierbei gilt, eine etwaige dahinterliegende Teilleistungsschwäche differenziert diagnostisch abzuklären und individuell abgestimmt Übungsmaterial zur Förderung der Leistungsfähigkeit in den Teilleistungen anzubieten.

Psychologische Testverfahren erlauben es den Kindern aus meiner Praxiserfahrung spielerisch Probleme und Lösungen darzustellen und macht es den Kindern grundsätzlich Freude, mit dem Testmaterial kreativ spielerisch umzugehen.